Autos putzen für Ruanda

Den letzten Schultag in dieser Woche verbrachten die Schülerinnen und Schüler der S 5 hauptsächlich draußen. Es wurde geputzt, Staub gesaugt und Scheiben gewienert. Danach sahen viele Autos des Kollegiums der Schule von innen blitzblank aus. Aber warum das Ganze?

In den vergangenen Wochen stand im Sachunterricht Afrika auf dem Plan der Klasse. Auf der Weltkarte wurde der Kontinent gesucht, Details über Natur, Tierwelt und Klima Afrikas recherchiert.

Anschließend richtete sich der Fokus auf ein kleines Land in der Mitte Afrikas: Ruanda. In Kleingruppen setzten sich die Schüler*innen besonders mit der Situation von Kindern in Ruanda auseinander. Wie sehen Schulen dort aus? Wie wohnen Kinder in Ruanda? Wie leben Kinder, deren Eltern an AIDS gestorben sind? Spielen Kinder in Ruanda gerne Fußball? Was bedeutet Kinderarbeit? Wie ist die Situation von Kindern mit Behinderung in Ruanda?

Das Projekt „1000 Hügel“ aus Ostbevern kümmert sich insbesondere um Kinder mit Behinderung in Ruanda. Die S 5 hatte deshalb die Idee, Spenden zu sammeln. Viele Ideen dafür wurden zusammengetragen. Den Anfang machte dann die Autoputzaktion. Insgesamt schaffte es die Klasse, 11 Autos zu putzen – eine tolle Leistung!! Die Autobesitzer*innen waren begeistert und spendeten großzügig. Insgesamt kamen 230 € zusammen! Das Geld wird in den nächsten Wochen an „1000 Hügel“ übergeben. Damit können in Ruanda Krankenversicherungen, Therapien und Hilfsmittel finanziert werden.

Danke S 5! Danke „1000 Hügel“!

1000 Hügel e.V.